Mit Konzepten wie Just-in-Time Production hat Toyota mit seinem legendären Toyota Production System (TPS) unzählige Unternehmen der Welt nachhaltig geprägt. Das japanische Produktionssystem setzte Anfang der 90er Jahre neue Maßstäbe und Standards für die Automobilindustrie und andere produzierende Industrien. Heute wissen wir allerdings, dass klassische Produktionssysteme eng verbunden sein müssen mit der DNA eines Unternehmens, also mit der Strategie, der Unternehmens- und sogar Landeskultur. Das erfordert Zeit – an der es kriselnden Unternehmen oft schlichtweg fehlt. Dieses Problem löst das modulare Produktionssystem von enomyc – das ePS4x.

Für viele Unternehmen ist die Einführung konventioneller Produktionssysteme eine Herkulesaufgabe. Alle Mitarbeiter in allen Abteilungen und Hierarchieebenen müssen die TPS-typischen Konzepte wie Prozessorientierung, Standardisierung, Visualisierung verinnerlichen. Es ist ein tiefgreifender Restrukturierungsprozess des Produktionssystems, der einen Konzern nicht nur Zeit, sondern auch Geld und Ressourcen kostet. Zudem werden Erfolge – Prozessverbesserungen oder Kostensenkungen – oft erst nach Jahren sichtbar.

In klassischen Restrukturierungs- oder Sanierungsfällen in kleinen mittelständischen Unternehmen sind all diese Faktoren in der Regel knapp bemessen – die Zeit, das Geld, die Ressourcen und oft auch die sogenannte Management Attention. Dabei müssen gerade solche Unternehmen dringlich ihre Effizienz in der Kernwertschöpfung deutlich steigern, die Kosten senken und Flexibilität erhöhen, um die Geschäftsleistung zu verbessern.

Denn:

  • diese Unternehmen verfügen oft nicht über einen oder mehrere Low Cost-Standorte, sondern haben große oder alle Teile der Wertschöpfung im Hochlohnland Deutschland angesiedelt, was sie zu höchster Effizienz in der Produktion zwingt;
  • 90 Prozent unserer mittelständischen Kunden haben kein etabliertes, vollständiges Produktionssystem, weshalb sie das klassische TPS-Instrument der Continuous Improvement (CIP) kennen, nicht aber den „Roten Faden“ haben, mit dem sie die Lage kurzfristig verbessern und die richtigen Tools zielgerichtet einsetzen können;
  • gerade in wirtschaftlich schwierigen Zeiten, nicht nur bedingt durch die aktuelle Corona-Krisensituation, ist der Kostendruck immens, weshalb bereits Kostensenkungen um 10 Prozent entscheidende Vorteile gegenüber den Wettbewerbern bieten;
  • kleinere Unternehmen haben die Digitalisierung bislang nur unzureichend genutzt.

Kleinere mittelständische Unternehmen brauchen demnach bei der Optimierung von Produktionssystemen und Supply Chain Management schnelle und intelligente Lösungen. Als der Partner des Mittelstandes hat enomyc im Zuge von mehr als 900 Kundenprojekten umfangreiche Erfahrungen im Mittelstand gesammelt und kennt die besonderen Herausforderungen, vor denen Unternehmen in schwierigen Zeiten stehen. Zudem hat unser Operations-Team viele globale Konzerne – unter anderen in der Automobilindustrie – beim Thema Produktionsmanagement beraten und auf Basis dieser Erfahrungen für den Mittelstand ein modulares Produktionssystem entwickelt. Wir nennen es ePS4x.

Unsere Kunden befinden sich oft in bereits schwierigen Situationen. Nicht selten stehen die drei zentralen Parameter Liquidität, Rentabilität und Profitabilität unter Druck. Sie brauchen schnell maßgeschneiderte Hilfe und ePS4x ist dafür der perfekte Werkzeugkasten: Unser Produktionssystem wird dem Kunden und dem Projektkontext angepasst – zielorientiert und schnell. In schwierigen Situationen können wir so die richtigen Stellhebel des Produktionssystems umgehend in Bewegung setzen.

Unsere Kunden haben häufig gleich mehrere technische oder organisatorische Probleme in ihrer Produktion. Mit ePS4x erarbeiten wir einen Aktionsplan und konkrete Maßnahmen, um die Situation wieder unter Kontrolle zu bekommen. Diese zielen häufig auf die Behebung von Qualitäts- und damit Kosten- und Terminproblemen, die den Umsatz und im schlimmsten Fall Kundenbeziehungen gefährden, ab. In solchen Situationen haben Unternehmen keine Zeit für monatelange Schulungen, Sie benötigen:

  • eine schnelle Identifizierung und Behebung von Missständen,
  • praxiserprobte Werkzeuge zur Anwendung im betrieblichen Alltag,
  • zeitnahe und messbare Ergebnisse auf der Kostenseite,
  • tatkräftige Motivation für eine Neuausrichtung des Unternehmens.

Sobald erste Erfolge unserer Maßnahmen sichtbar werden, erfolgt die nachgelagerte Einführung entsprechender Konzepte und Standards. Unsere Vorgehensweise ist konsequent darauf ausgerichtet, den Druck, der in Krisensituationen auf Geschäftsführern und Gesellschaftern lastet, schnell und pragmatisch in Angriff zu nehmen:

  1. Wir analysieren den Ist-Zustand des Produktionssystems, um die Schwachstellen klar zu identifizieren (Dauer ca. 2 Wochen).

  2. Wir definieren den Soll-Zustand mit dem Ziel, den „Roten Faden“ und angemessene ePS4x-Werkzeuge zu identifizieren (Dauer ca. 2 Wochen).

  3. Wir definieren konkrete Maßnahmen und deren Umsetzung, um das Unternehmen zu stabilisieren und Liquidität, Rentabilität sowie Profitabilität nachhaltig zu verbessern (Dauer ca. 2-6 Monate).

enomyc bietet Unternehmen eine erste Sondierung und Bestandsaufnahme im Rahmen eines 2-tägigen Quick Checks an. Im Zuge dieses Austauschs nehmen wir erste Bewertungen vor und zeigen Verbesserungsansätze auf. Sprechen Sie uns an, wenn auch Ihr Unternehmen mit Hinblick auf die Auswirkungen der Corona-Krise schneller und flexibler auf betrieblichen Problemstellungen reagieren soll. Wir stehen Ihnen als erfahrener Partner mit unseren bewährten Methoden und Instrumenten zur Seite.

Diese Themen könnten Sie auch interessieren:

Ihr Kommentar

Jetzt Branchen-Insights erhalten!